Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Barmherzigen

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten. Und mögen der Frieden und der Segen auf dem Gesandten Gottes sein.
Anbei handelt es sich um den vollständigen Lehrplan für das Grundstudium in den Islamwissenschaften. Innerhalb des Lehrplans wurden die folgenden einander ergänzende Wissenschaftsfelder berücksichtigt:

Anhand dieser Vielfalt soll die breite und ausgewogene wissenschaftliche Ausbildung der Studenten sichergestellt werden, sodass sie einerseits in den religiösen Wissenschaftsdisziplinen Fuß fassen und sich andererseits notwendige Kenntnisse der Human- und praxisbezogener Wissenschaften aneignen.
Die korrekte wissenschaftliche Vorgehensweise innerhalb dessen wiederum soll durch die Lehre der Hilfswissenschaften und Methodenlehre sichergestellt sein.
Des Weiteren wurden innerhalb des Lehrplans die europaspezifischen Gegebenheiten berücksichtigt, innerhalb derer der Lehrplan gelehrt und die Absolventen sich bewegen und agieren werden. Denn entsprechend dieses vorliegenden Kontextes gilt es Fächer in den Lehrplan aufzunehmen, die mit den entsprechenden spezifischen kulturellen und gesellschaftlichen Gegebenheiten vertraut machen, wie es auch einige vorhandene Fächer auf eine Weise zu modifizieren gilt, durch die den spezifischen islamisch-religiösen, aber auch den für die islamische Gemeindearbeit notwendigen Anforderungen Rechnung getragen wird
.

Ebenso wurde versucht, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Vermittlung theoretischer und praxisbezogener Kenntnisse herzustellen. Dies im Bereich der religiösen Wissenschaften etwa anhand der Ergänzung der Lehre islamisch-religiöser Grundlagen, Werte und Gebote durch die Vermittlung ihrer Verwirklichungsprozesse, beispielsweise anhand zeitgenössischer Problemstellungen und Rechtsgutachten. Im Bereich der Humanwissenschaften wiederum durch die Vermittlung der entsprechenden theoretisch-geisteswissenschaftlichen Grundlagen wie auch ihrer praktischen Einflüsse und Umsetzungen in den – besonders europäischen – Gesellschaften. Das Ziel hierbei soll sein, den Studenten fundierte theoretische Kenntnisse zu vermitteln, die der Student mit seiner Lebensrealität verknüpfen kann, um im Licht der erworbenen Kenntnisse einen produktiven Beitrag zu dieser Lebensrealität leisten zu können.

Bei der Lehrplanerstellung anhand der einzelnen Fächer wurden nicht nur die zu vermittelnden Kenntnisse und die zuständigen Lehrkräfte, sondern auch – und in besonderem Maße – der Student durch seine eigenständige Erarbeitung der Lehrinhalte, seine aktive Teilnahme durch Einbringung eigener Ansichten und Positionen, wie auch seine eigenständige Quellenarbeit und Anfertigung von Hausarbeiten, als elementarer und grundlegender Bestandteil des Lehrprozesses berücksichtigt. Dieser Fokus auf den Studierenden äußert sich besonders im Stellenwert des Fächerkomplexes der Methodenlehre und des wissenschaftlichen Arbeitens, wie auch in den jährlich anzufertigenden Hausarbeiten und der Abschlussarbeit. Ebenso soll die Berücksichtigung des studentischen Beitrags am Lehrprozess des Instituts durch die allgemeine und fächerübergreifende Anweisung durch die aktive Miteinbeziehung der Studierenden und ihrer individuellen Positionen anstelle von bloßem Vermitteln und folgendem Abrufen von Informationen sichergestellt werden, wie auch anhand der Gestaltung der Prüfungen in dieser Weise.

Und Allah – erhaben ist Er! – ist es, den wir um die Realisierung der diesem Lehrplan zugrundeliegenden Ziele bitten, wie auch um die Verwirklichung der Ziele des Europäischen Instituts für Humanwissenschaften, indem Er uns die hierzu notwendige charakterliche Reife gewährt, unsere jeweiligen Auffassungen im Falle von Fehlern korrigiert und uns ein tieferes und eingehenderes Verständnis der Materie ermöglicht, welches Früchte in der Praxis trägt und den Bedürfnissen der europäischen Gesellschaften und den in ihnen ansässigen Muslimen nachkommt.

Und Allah allein ist es, der Erfolg gewährt.

 

Allgemeine Ziele des Studiums

  1. Die Nutzbringen für die hiesige Gesellschaft, durch die Anhebung des bildungstechnischen und islamwissenschaftlichen Niveaus der in Europa ansässigen Muslime
  2. Die Verankerung und Festigung eines gemäßigten Islamverständnisses in Europa, um extremistischen und radikalen Strömungen der Moderne entgegenzuwirken
  3. Ausbildung von Predigern, die die Sprache und Kultur des Landes beherrschen und den Islam in seinem speziell europäischen Kontext verstehen
  4. Das Lernen der arabischen Sprache seitens der neuen muslimischen Generation zu beleben, sowie die Unterstützung der Institute und Schulen arabischer Sprachlehre durch die Ausbildung qualifizierter Lehrkräfte
  5. Dem Bedarf hiesiger Muslime und muslimischer Institutionen an ausgebildeten Rezitatoren des Korans, die diesen auswendig und inklusive der hierzu notwendigen phonetischen und anderweitigen Regeln beherrschen
  6. Eine neue Ausrichtung des Islamdiskurses auf eine Weise, die den Bedürfnissen der hiesigen Gesellschaft gerecht wird und den Muslimen ein friedliches Zusammenleben mit den europäischen Gesellschaften ermöglicht
  7. Die Zusammenarbeit mit zivilen, akademischen und gesellschaftlichen Einrichtungen innerhalb Deutschlands und die Suche nach Kooperationsmöglichkeiten

Allgemeiner Überblick über die Lehrplaninhalte

  • Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester
  • Ein Semester umfasst 15 Semesterwochen mit einer durchschnittlich 20 Semesterwochenstunden (SWS)
  • Die Stundenhöhe des angesetzten tatsächlichen Gesamt-Arbeitsaufwandes beträgt 5400 Stunden
  • Hierbei gilt es mehr als 400 Stunden hinzuzurechnen, welche das Anfertigen von Hausarbeiten, die Teilnahme an Diskussionsrunden und Kooperationen sowie Zusatzkurse und Fortbildungen von ca. 50 Stunden pro Semester umfassen
  • Die Lehre des Instituts stützt auf den aktiven Austausch zwischen Lehrkraft und Studenten, um deren geistigen Fähigkeiten und Potenziale ersichtlich zu machen und durch das Anfertigen von Arbeiten, die eigenständige Organisation von außeruniversitären Aktivitäten und durch das eigenständige Vorbereiten verkürzter Unterrichtseinheiten zu den jeweiligen im Lehrplan vorgesehenen Thematiken zum entsprechenden Zeitpunkt, zu fördern
  • Bei der Umsetzung des Lehrplans soll die Lebensrealität, in der sich die Studierenden wiederfinden, berücksichtigt werden, wie auch deren persönliche Bindung zu Allah gestärkt und ihr positives Verhalten gegenüber ihren Familien, ihrem sozialen Umfeld und ihrer Gesellschaft im Allgemeinen, gefördert werden soll. Hierbei soll stets die Wichtigkeit der ethischen und charakterlichen Dimension des Islams in all ihren Ausprägungen betont werden.
  • Bei der Umsetzung des Lehrplans sollen die Fähigkeiten des kritischen und konstruktiven Denkens der Studierenden durch kritische Studien und Forschungen, an denen sie aktiv mitwirken, gestärkt und gefördert werden