Kritische Analyse fiqhrechtlicher Fragen zur muslimischen Frau - Teil 3

In unserer Reihe der deutschsprachigen Zertifikatskurse bieten wir am 17. März einen Kurs an, der sowohl für arabischsprachige, als auch deutschsprachige Interessentinnen geeignet ist.
Dr. Khaled Hanafy, Dekan des Institutes, referiert zum mittlerweile 3. Teil einer insgesamt 10teiligen Reihe einer:

  • Thema: Kritische Analyse fiqhrechtlicher Fragen zur muslimischen Frau - Teil 3
  • Referent: Dekan des Instituts, Dr Khaled Hanafy (mit Übersetzung)
  • Wann: 17.03.2018 von 10:00Uhr bis 18:00Uhr

Die reguläre Kursgebühr beträgt 30€ - mit Frühbucherrabatt und Zahlungseingang bis 19.02.2018 nur 24€.
StudentInnen des EIHW zahlen regulär 25€ - und mit Frühbucherrabatt und Zahlungseingang bis 19.02.2018 nur 20€

Bitte um Überweisung des Betrags auf die folgende Bankverbindung:

  • Empfänger: EIHW
  • IBAN: DE50600100700948540704
  • BIC: PBNKDEFF
  • Verwendungszweck: Zertifikatskurs März und dein Name (oder ähnliches)

Bitte beachtet, dass eine Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung und Teilnahmebestätigung möglich ist.

Anmeldungen mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamens, sowie der Betreffszeile Märzkurs, per Mail an:    islam@eihw.de

Kursinhalt:

Kritischen Analyse fiqhrechtlicher Fragen zur muslimischen Frau

Im Laufe der Zeit, haben einige Vorstellungen und Verhaltensweisen mit Bezug zur muslimischen Frau in religiöse Vorschriften Eingang gefunden, die einer kritischen Betrachtung der Quellen nicht standhalten. Dies hat dazu geführt, dass ihr entweder Rechte verwehrt oder ihr Pflichten auferlegt wurden, die keine gelebte Praxis zur Zeit des Propheten Muhammad sas waren. Um dies zu adressieren und die zum Teil für selbstverständlich gehaltene religiöse Praxis der muslimischen Frau mit Hilfe einer fiqhrechtlichen Quellenanalyse zu diskutieren, ist diese Seminarreihe entstanden. Sie ist in zehn Themenspektren untergliedert und hat das Ziel, unterschiedliche Lebensbereiche zu untersuchen und gelebte Praxis und Verständnisse kritisch zu hinterfragen. Weiterhin soll die Verantwortung beider Geschlechter mit dem Fokus auf dem der Frau in Bezug auf ihre Rechte und Pflichten in der Gesellschaft aus islamischer Sicht und im Kontext der europäischen Lebenswirklichkeit erörtert werden. Der Inhalt der Seminarreihe wird insbesondere der muslimischen Frau helfen, ihr Leben ohne Konflikte mit den Grundlagen des Islams zu leben, an der europäischen Gesellschaft teilzunehmen, somit aktiver Teil zu sein und das verzerrte Bild der muslimischen Frau zu korrigieren.

In Teil 3 geht es nun um:
Kleidung und Schmuck der muslimischen Frau

https://www.facebook.com/events/1930505123929577

Dieses Seminar behandelt mit der Kleidung und dem Schmuck der muslimischen Frau maßgeblich folgende zwei Aspekte: Das Kopftuch (Ḥiǧāb). Wir möchten die Bedeutung und das Wesen des Kopftuchs genau erfassen, auch weil von einigen gesagt wird, dass dies keine Pflicht sei oder dass die relevanten Textstellen nicht eindeutig dieses vorschreiben. Ebenfalls geht es darum, wie eine Muslima das Kopftuch in unserer Gesellschaft thematisieren und es auf die beste Art und Weise präsentieren kann. Hinzu kommt die Diskussion über die Priorität des Kopftuchs, abgesehen von seiner Pflicht, im Kontext der anderen Gebote: Soll es beispielsweise gleichbedeutend mit dem Gebet sein? Auch möchten wir über den Gesichtsschleier (Niqab) diskutieren und ob es tatsächlich Aussagen in den klassischen Fiqh-Texten gibt, welche besagen, dass dieser Pflicht sei. Ebenso möchten wir mit den Teilnehmern darüber diskutieren, wie unseren Standpunkt zu europäischen Gesetzen aussehen kann, welche den Gesichtsschleier verbieten. Im zweiten Aspekt geht es um den Schmuck der Frau. Hierzu gibt es sehr viele unrichtige verbreitete Fiqhaussagen, die die Frau in ihrem Leben bezüglich ihrer Kleidung und ihrem Schmuck beengen. Hier wollen wir uns kritisch mit den Quellen auseinandersetzen.

Stornobestimmungen für diesen Zertifikatskurse

1. Stornierungen eines Kurses müssen an die in der jeweiligen Veranstaltung
angegebene Kontaktadresse (in der Regel E-Mail) unter Angabe des
Teilnehmernamens, sowie die betreffende Veranstaltung erfolgen.
Stornogebühren fallen wie folgt an:

  • bis 21 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: keine Gebühr
  • 21 bis 14 Kalendertage: 5€
  • 14 bis 7 Kalendertage: 10€
  • 7 bis 2 Kalendertage: 50%
  • 1 Tag vor und am Veranstaltungstag selbst, sowie bei Nichterscheinen (gleich aus welchem Grund) ist die volle Gebühr zu entrichten

2. Muss ein Kurs von uns abgesagt oder zeitlich oder örtlich verlegt werden, werden
eingegangene Zahlungen auf Wunsch gutgeschrieben oder erstattet. Es bestehen
keine darüber hinaus gehenden Erstattungsansprüche.